Mit der genialen Methode, die ich von meinem Großvater weitergegeben habe, erreiche ich reiche Tomatenernten!

Tomaten sind eine Grundzutat der mediterranen Ernährung. Daher wäre es eine Freude, einen reichlichen, frischen und biologischen Vorrat zur Hand zu haben. Ihr Anbau ist nicht allzu kompliziert. Ob im Gartenbeet, in einer Ecke Ihres Gartens oder sogar in Töpfen, sie bieten eine enorme Befriedigung, vorausgesetzt, Sie halten sich an bestimmte Richtlinien und eine bestimmte Technik, die einen reichlichen Ertrag gewährleistet.

Warum also noch länger warten? Meistern Sie das Handwerk und tauchen Sie ein!

So kultivieren Sie Tomaten für einen großzügigen Ertrag:

Wählen Sie zunächst die Tomatensorte aus, die Ihren Geschmacksvorlieben entspricht, sei es Beefsteak, Kirsche, Salat oder andere.

Bereiten Sie lockeren, gut durchlässigen Boden vor, der mit organischer Substanz angereichert ist. Entscheiden Sie sich für einen körnigen Dünger mit langsamer Freisetzung und suchen Sie sich einen Standort, der täglich mindestens sechs Stunden Sonnenlicht erhält.

Die Aussaat erfolgt zwischen März und Mai, dem optimalen Zeitpunkt. Wenn das Wetter kühl bleibt, verwenden Sie Behälter und bewahren Sie diese drinnen auf. Sobald die Sämlinge mit mindestens vier echten Blättern sprießen, verpflanzen Sie sie und achten Sie darauf, dass sie einen Abstand von mindestens einem halben Meter haben.

Sorgen Sie dafür, dass die Wurzeln ausreichend Platz haben, damit sie tief wachsen können, beginnend am Stängel selbst. Entfernen Sie die unteren Blätter, graben Sie ein Loch, pflanzen Sie den Sämling ein und bedecken Sie ihn mit Erde. Dieser Schritt sorgt für eine starke Wurzelbildung und eine reiche Ernte. Anschließend großzügig gießen.

Erwägen Sie die Ergänzung mit einem flüssigen Kompost, der Kalium, Phosphor und Stickstoff enthält, oder stellen Sie Ihren eigenen Kompost aus Kaminasche und getrockneter Brennnessel zusammen, der reich an Mineralien ist, die die Fruchtentwicklung unterstützen.

Tomaten vor Schädlingen schützen:

Um Krankheiten abzuwehren und ein gedeihendes Wachstum zu fördern, wechseln Sie die Pflanzen jährlich und pflanzen Sie sie in frische, sonnenexponierte und gut gedüngte Erde um.

Im Falle von Blattläusen, Schildläusen oder anderen Schädlingen, die ihr Überleben bedrohen, setzen Sie ein wirksames, aber natürliches Insektizid ein. Als hervorragende Wahl eignet sich Marseiller Seife, ein traditionelles und empirisch erprobtes Heilmittel. Reiben Sie mindestens 50 Gramm, lösen Sie es in kochendem Wasser auf, lassen Sie es abkühlen, füllen Sie es in eine Sprühflasche und tragen Sie es nach Sonnenuntergang auf Blätter, Stängel und Stamm auf. Innerhalb weniger Tage sind Ihre Tomaten vor zukünftigen Angriffen geschützt.

Dieses Mittel kann auch vorbeugenden Zwecken dienen, ohne die Pflanzen oder die Umwelt zu schädigen.

Viel Spaß beim Gärtnern!