Die Aloe-Blüte wird unter bestimmten günstigen Bedingungen geboren. Mal sehen, welche.

Aloe ist eine Pflanze, die auch als Zierpflanze sehr beliebt ist. Sie zeichnet sich durch ihre grünen, breiten und dicken Blätter aus, kann aber unter bestimmten Bedingungen auch eine ebenso schöne Blüte hervorbringen.

Mal sehen, was zu tun ist, wenn Aloe nicht blüht und was die Bedingungen dafür sind.

  1. Alter der Pflanze: Nicht alle Pflanzen blühen, sondern nur die reifsten Aloe-Pflanzen (über 4 Jahre).
  2. Jahreszeit: Wie bei allen Pflanzen ist es auch bei der Aloe wichtig, ihre Saisonalität zu respektieren. Tatsächlich blüht Aloe nicht das ganze Jahr über, sondern nur in einem bestimmten Zeitraum, der zwischen Winter und spätem Frühling liegt.
  3. Ungünstige Bedingungen: Damit Aloe unter optimalen Bedingungen blühen kann, muss sie in einer für sie günstigen Umgebung aufgestellt werden. Zu viel Schatten und Feuchtigkeit helfen nicht, außerdem kann auch der Anbau in einem zu kleinen Topf die Blüte behindern.
  4. Standort: Die Aloe-Pflanze braucht zum Blühen viel Sonnenlicht. Tatsächlich sollte es in den heißesten Monaten im Freien aufgestellt werden: Es kann Temperaturen sogar bis über 20 Grad standhalten.
  5. Dünger: Die Düngung des Bodens, der Ihre Aloe beherbergt, kann ihr helfen, alle Nährstoffe zu erhalten, die sie braucht. Geben Sie daher regelmäßig einen natürlichen Dünger, insbesondere im zeitigen Frühjahr und Sommer.
  6. Dekantieren: Selbst ein kompletter Wechsel des Topfes und der Erde kann dazu beitragen, dass die Pflanze besser wächst. Im Falle von Aloe ist der beste Zeitpunkt dafür der Frühling, möglicherweise mit einem Tontopf und einer geeigneten Größe.
  7. Schneiden Sie die Blüte: Es ist nicht unbedingt notwendig, aber die Blüte ist ein Prozess, der die Pflanze schwächen oder belasten kann. In diesen Fällen ist es vorzuziehen, es wegzuschneiden, indem Sie einen sauberen Schnitt an der Basis machen.